register-hundNach der kostenlosen Anmeldung kannst Du:

  • Dein Profil als Hundebesitzer oder Hundefreund erstellen.
  • In Deiner Nachbarschaft nach Hunden oder Hundefreunden suchen.
  • Teil der HundeFriends Community werden.

Registrierung


 

Bist Du ein Hundefreund oder Hundebesitzer?

oder per E-Mail registrieren

Die Anmeldung ist völlig KOSTENLOS. Durch die Anmeldung bestätigst Du, dass Du mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden bist.

Hundegesundheit

So vermeidest Du, dass Dein Hund einen Hitzeschlag erleidet

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Hunde nicht Schwitzen können, sie besitzen nämlich anders als wir Menschen Schweißdrüsen nur zwischen den Pfoten. Auch wenn Hunde eigentlich ein spezielles Wärmeregulationssystem haben, sollten wir besonders im Sommer auf unsere Fellnasen achten.

Wie funktioniert die Wärmeregulierung bei Hunden

Die meisten Menschen wissen, dass Hunde sich durch Hecheln Abkühlung verschaffen, indem der Speichel über die Schleimhäute im Maul- und Rachenbereich verdunstet und somit Verdunstungskälte erzeugt. Das Blut wird so um bis zu 3 °C runtergekühlt, bevor es zum Gehirn gelangt und senkt somit die Temperatur im Gehirn selbst. Der Hund kühlt in erster Linie sein Gehirn und nicht den Körper. Außerdem besitzen Hunde ein sogenanntes thermisches Fenster zwischen den Vorderbeinen, in der Lendengegend sowie zum Teil am Brustkorb. Als thermisches Fenster bezeichnet man die Regionen auf der Körperoberfläche, die nur spärlich mit Fell bewachsen und somit weniger gut isoliert sind. Diese kann der Hund mit seiner Körperhaltung öffnen oder schließen. Durch das Öffnen dieses Bereiches wird Wärme abgegeben.

Wie kommt es zu einem Hitzeschlag beim Hund

Die normale Körpertemperatur eines Hundes liegt bei ca. 37,5 bis 39 °C, also deutlich höher als die des Menschen. Schon bei einer Erwärmung um 1 bis 2 °C kann das Gehirn des Hundes sich überhitzen und es kommt zu migräneartigen Kopfschmerzen. Dies kann besonders im Sommer durch eine Kombination aus hohen Umgebungstemperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit plus körperlichen Anstrengungen schnell erreicht sein.

Wie erkenne ich einen Hitzeschlag

Wenn Dein Hund konstant hechelt, unruhig wird und versucht, kühle Plätze auszusuchen, sollten bei Dir die Alarmglocken angehen. Es ist ratsam, die Körpertemperatur des Hundes zu messen. Diese kannst Du mit einem normalen Fieberthermometer im After des Hundes messen. Reibe dazu die Spitze des Fieberthermometers mit etwas Öl/Creme/Butter oder Spucke ein. Sollte die Körpertemperatur sich über 40 °C bewegen, solltest Du sofort Maßnahmen wie unten beschrieben ergreifen.

Extreme Vorsicht ist geboten, wenn die Atmung immer schneller und flacher wird, der Hund zudem mehr speichelt und/oder zu taumeln anfängt. Wenn ausserdem die Schleimhäute rot werden, und das Herz zu rasen anfängt, solltest Du sofort handeln, damit der Hund nicht bewusstlos wird und in einem Schock fällt.

Sofortmaßnahmen beim Hitzeschlag

Der Hund sollte sofort in eine kühle Umgebung gebracht und sein Fell mit kühlem (nicht eiskaltem) Wasser durchnässt werden. Feuchte Tücher eignen sich nicht, da sich durch die Tücher die Wärme zusätzlich staut. Zusätzliche Luftzufuhr hilft beim sanften Abkühlen.

Nach den ersten Massnahmen, sollte der Hund unverzüglich zum Tierarzt gebracht werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

Laut Studien sterben 50% der Hunde, die wegen eines Hitzeschlags in der Praxis vorgestellt werden. Durch die Überhitzung kann es zum Teil zu irreparablen Schäden des Organismus kommen. Folgen können sein:

  • Übersäuerung (metabolische Azidose)
  • Nierenversagen
  • Unterzuckerung
  • Anschwellen des Gehirns (Hirnödem)
  • Gerinnungsstörungen

Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Woran sollte ich bei hohen Temperaturen denken, um einen Hitzeschlag beim Hund zu vermeiden

  • Kühle, schattige Umgebung
  • übermäßige Anstrengung vermeiden, lieber im Haus mit dem Hund spielen
  • ausreichendes Wasserangebot, denn durch das Hecheln steigt der Wasserbedarf
  • Fell leicht scheren – in einem der nächsten Posts werden darüber berichten wieso das Fell Deines Hundes im Sommer nicht radikal gekürzt werden sollte
  • Sonnenblende im Auto verwenden
  • Kühlwasser
  • Schwimmen gehen, dazu mehr im nächsten Post Warum ein Hunde-Pool eine Überlegung wert ist       

   Achtung: Hunde niemals alleine im parkenden Auto lassen!!!

Schon bei Temperaturen nur knapp über 20°C und trotz Schatten wird ein Auto zum Brutkasten, was durch das Hecheln des Hundes nur noch potenziert wird. Lass Deinen Liebling besser zu Hause oder wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, parke im Schatten, lass das Fenster einen Spalt auf und bleibe nur wenige Minuten weg. Denke auch daran, dass sich der Stand der Sonne im Laufe der Zeit verändert und Du unplanmäßig aufgehalten werden könntest. Was Du tun kannst, wenn Du einen Hund im Auto entdeckst, erzählen wir Dir in einem anderen Post.

Hitze-Entwicklung im geschlossenen Auto

Was man zusätzlich beachten sollte?

Das Laufen auf heißem Fußboden, insbesondere Straßenbelag kann zu Verbrennungen führen. Hier ist es ratsam, dem Hund Schuhe anzuziehen. Vorsicht auch bei den Spaziergängen in den Abendstunden. Es braucht eine ganze Weile bis die Wärme des Tages wieder abgegeben ist. Hier findest Du eine Auswahl an tollen Hundeschuhe. Hellhäutige Hunde können einen Sonnenbrand bekommen, deshalb sollten unpigmentierte Hautareale mit besonderer Sonnenexposition (Ohren, Nasenrücken) mit einer unparfümierten Sonnencreme (LSF 50) eingerieben werden.

Über weitere tolle Idee für den Sommer mit Hund berichten wir bald mehr, sowie über Abwechslung mit Leckerlis und mehr Spielzeug.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Frau Dr. Kneidl-Fenske von der Tierarztpraxis für Kleintiere und Vögel Dr.Fenske entstanden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hundefriends-Newsletter

Lass Dich per E-Mail über Neuigkeiten informieren und trage Dich für den HundeFriends Newsletter ein.

Folge uns auf Facebook